Über Bildung trifft Entwicklung

Das Programm Bildung trifft Entwicklung, kurz BtE, engagiert sich deutschlandweit für ein Lernen, das globale Zusammenhänge in den Lebenswelten der Lernenden erfahrbar macht. Die Angebote richten sich an verschiedene schulische und außerschulische Zielgruppen jeden Alters.

Aktuelles

Das BEI wird 30!

Seit 1994 leistet das Bündnis eine Welt Schleswig Holstein entwicklungspolitische Inlandsarbeit. Am 18. Juni findet der Geburtstag unseres BtE und JE-Trägers mit einem Jubliäumsempfang im Forum für Baukultur in der Waisenhofstr. 3, in Kiel statt. Die Mitarbeitenden des BEI freuen sich auf Wegbegleiter*innen, die zu Wort kommen und auf einen Austausch bei einem Ausklang mit Musik und Imbiss. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass bereits ab 18:30 Uhr. Unten befinden sich weitere Informationen zur Anmeldung.

Einblicke

Kokosnuss Workshop

Eine so praxisorientierte und spielerische Herangehensweise hatten die Kinder des KHG beim Workshop zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz am Beispiel der Kokosnuss nicht erwartet. Hanns Groeschke führte den Workshop schon zum dritten Mal durch.

Was macht BtE?

Sie möchten Eine-Welt-Themen mit Praxisbezug anbieten? Oder Ihren Unterricht um Themen des Globalen Lernens erweitern? Sie möchten sich mit Themen wie Fairer Handel, Klimawandel, Konsum und Nachhaltigkeit, Kolonialismus oder Alltag in anderen Ländern beschäftigen? Unsere qualifizierten Bildungsreferentinnen und -referenten machen globale Zusammenhänge durch authentische Erfahrungen aus dem Globalen Süden erfahrbar.

Referentin suchen

Finden Sie hier Referentinnen aus Ihrer Umgebung zu den entwicklungspolitischen Themen und Zielgruppen Ihres Interesses.

Referentin werden

Qualifizieren Sie sich als Bildungsreferentin des Globalen Lernens und geben Sie Ihre persönlichen Erfahrungen aus dem globalen Süden weiter.

Regionale Kontakte

BtE ist dezentral organisiert und wird bundesweit von insgesamt acht Trägern durchgeführt. Interessierte aus Erwachsenenbildung, Jugendarbeit und Schule finden ihre Ansprechpersonen für Beratung und Unterstützung in der Regionalen Bildungsstelle ihres jeweiligen Bundeslandes. Das Gesamtprogramm wird von Engagement Global in Bonn koordiniert.

In Süd- und Mittelhessen wird Bildung trifft Entwicklung von Engagement Global gGmbH in Bonn durchgeführt.

In Nordhessen wird Bildung trifft Entwicklung vom Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak) durchgeführt.

In Rheinland-Pfalz wird Bildung trifft Entwicklung von Engagement Global gGmbH in Bonn durchgeführt.

In Mecklenburg-Vorpommern wird Bildung trifft Entwicklung von Engagement Global gGmbH in Bonn durchgeführt.

In Baden-Württemberg wird Bildung trifft Entwicklung vom Entwicklungspädagogischen Informationszentrum e.V. (EPiZ) durchgeführt.

In Bayern wird Bildung trifft Entwicklung vom Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. durchgeführt.

In Berlin wird Bildung trifft Entwicklung von Engagement Global gGmbH – Schulprogramm Berlin in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie koordiniert.

In Sachsen wird Bildung trifft Entwicklung vom Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V. (EWNT) durchgeführt.

In Sachsen-Anhalt wird Bildung trifft Entwicklung vom Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V. (EWNT) durchgeführt.

In Thüringen wird Bildung trifft Entwicklung vom Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V. (EWNT) durchgeführt.

In Niedersachsen wird Bildung trifft Entwicklung vom Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak) durchgeführt.

In Bremen wird Bildung trifft Entwicklung vom Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak) durchgeführt.

In Hamburg wird Bildung trifft Entwicklung vom Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak) durchgeführt.

In Nordrhein-Westfalen wird Bildung trifft Entwicklung vom Eine Welt Netz NRW e.V. durchgeführt.

In Schleswig-Holstein wird Bildung trifft Entwicklung vom Bündnis Eine Welt e.V. Schleswig-Holstein (BEI) durchgeführt.

Im Saarland wird Bildung trifft Entwicklung von Engagement Global gGmbH in Bonn durchgeführt.

Bildung trifft Entwicklung wird für Brandenburg und Berlin von Engagement Global gGmbH – Schulprogramm Berlin in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie koordiniert.

Kizito Odhiambo, BtE-Referent in Darmstadt

Als in Deutschland lebender Kenianer werde ich im Alltag mit einseitigen Meinungen über das Leben in Afrika konfrontiert und oft aufgrund meiner Identität als Schwarzer diskriminiert. Bei BtE habe ich die Möglichkeit, ein differenziertes Bild über Afrika zu vermitteln, sowie Eigen- und Fremdwahrnehmungen zu thematisieren. Darüber hinaus kann ich durch meine Arbeit mit kleinbäuerlichen Familien in Kenia meine Erfahrungen im globalen und lokalen Agrar- und Welthandel teilen.

Zohreh Rezvani-Thürck, BtE-Referentin in Darmstadt

Viele Jahre habe ich mit Menschen verschiedenen Alters und aus unterschiedlichen Kulturen gearbeitet. Dabei habe ich gelehrt und auch viel gelernt – wozu mein kultureller Hintergrund und meine Hilfsbereitschaft beitrugen. Ich möchte diese Erfahrungen weitergeben und Türen zu einer neuen Welt öffnen, in der wir uns nur gemeinsam weiterentwickeln können.

Andrea Hestermann, BtE-Referentin in Berlin

Europa, Nord- und Südamerika, Afrika, der Mittlere Osten –während 15 Jahren im Ausland konnte ich globale Zusammenhänge aus unterschiedlichen Perspektiven - der Wirtschaft, Bildung und Politik - erleben und mitgestalten. Diese Erfahrung zu teilen und Menschen für die Vielfalt und Schönheit der Welt zu begeistern, ist mein Anliegen.

Gundula Büker, BtE-Referentin in Stuttgart

Globales Lernen finde ich gut, weil es Menschen anregt, in Dialog zu treten und eine zukunftsfähige, gerechte Weltgesellschaft mitzugestalten. Im Ausland nahm ich Vielfalt und die Notwendigkeit für zukunftsfähiges Handeln verstärkt wahr. Über BtE kann ich meine Wertschätzung dafür mit anderen teilen und gemeinsam Ideen dazu weiterentwickeln.

Ute Dietrich, BtE-Referentin in Witzenhausen (Hessen)

In der Bildungsinitiative ‚Weltgarten Witzenhausen‘ setze ich Globales Lernen kreativ um und bringe eigene Geschichten aus der Entwicklungszusammenarbeit ein. Besonders liegt mir die Situation Indigener in Afrika und Lateinamerika am Herzen. Und ich möchte bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein für die Komplexität globaler Zusammenhänge wecken.