Logo von Engagement Global BtE wird von Engagement Global unterstützt.

Stimmen über den CHAT der WELTEN

Was sagen Teilnehmende über ihre Erfahrung mit dem CHAT der WELTEN? Wofür schätzen Lehrkräfte oder Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter die CdW-Projekte? Was finden unsere Referentinnen und Referenten besonders wertvoll? Hier teilen verschiedene Personengruppen ihre Erfahrungen mit dem CHAT der WELTEN.

„Den virtuellen Lernraum füllen“

Schule/Baden-Württemberg

„Seit 2017 hat das Thomas-Strittmatter-Gymnasium in Sankt Georgen ein CHAT der WELTEN-Projekt mit Kolumbien. Die Schule hat dafür sogar den ENSA-Preis des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik gewonnen. Schauen Sie, was Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen sowie die Schulleitung über den CHAT der WELTEN sagen.“

Eine Lehrkraft

„Ein wertvolles Projekt“

Lehrer/Saarland

„Die Schülerinnen und Schüler wollten mehr über das Leben in anderen Ländern und Kulturen erfahren und haben dementsprechend auch sehr konzentriert zugehört. Es war eine besondere Situation. Sie hatten großes Interesse daran, dass jemand aus einem anderen Land direkt mit ihnen kommuniziert. Was sie hörten, berührte sie nicht nur, sondern veränderte ihre Wahrnehmung. Ein wertvolles Projekt.“

Eine Schülerin der 7. Klasse

„Ich wusste nicht, dass in der Elfenbeinküste so viele Sprachen gesprochen werden“

Schülerin/7. Klasse

„Es war ein tolles Gefühl mit Gleichaltrigen von so weit weg zu sprechen. Ich hätte nie gedacht, dass sie so unglaublich viele Sprachen sprechen. Ich fand den CHAT der WELTEN sehr interessant, ich habe vieles dazu gelernt und fand es sehr toll.“

„Der Austausch mit einer reellen Person ist nachhaltiger“

Sozialpädagogin/ Brandenburg

„Als Besonderheit des CHAT der WELTEN-Projektes habe ich die Nähe zu den Betroffenen und den CHAT-Partnerinnen und -Partnern erlebt. Die Auseinandersetzung mit einer reellen Person ist immer nachhaltiger als ein Gespräch „über“ eine Person. Nun sind wir in Kontakt mit einer CHAT-Partnerin von einer internationalen Flüchtlingsorganisation und planen Aktivitäten mit Asylsuchenden in unserer Nachbarschaft.“

Ein Schüler der 7. Klasse

„Es sah ganz anders aus als gedacht“

Schüler/7. Klasse

„Die Möglichkeit mit Menschen in den Kontakt zu kommen, die sehr weit weg wohnen, ist sehr gut. Es ist interessant zu sehen wie es dort aussieht, die Räume sahen beispielsweise ganz anders als gedacht aus. Es war aufregend, dass man neue fremde Leute kennenlernt. “

Eine Referentin vom CHAT der WELTEN

„Der Perspektiven­wechsel ist wichtig“

Referentin CHAT der WELTEN

„Der Perspektivenwechsel ist mir sehr wichtig und, dass sich die Schulklasse hier in Deutschland mit anderen Schülerinnen und Schülern auf Augenhöhe und direkt ohne Vermittler begegnen und austauschen können.“

Eine Referentin vom CHAT der WELTEN

„Perspektiven aus dem Globalen Süden ins Klassenzimmer bringen“

Referentin CHAT der WELTEN

„Ich finde den CHAT ganz schön, weil man die Perspektive aus dem Globalen Süden mit ins Klassenzimmer holt. Und ich finde, mit Technik zu arbeiten, sei es den Schülerinnen und Schülern Tablets zu geben oder den live CHAT durchzuführen, das wird von ihnen nochmal ganz anders aufgenommen.“

Eine Studentin im Praxissemester

„Ein CHAT der WELTEN-Projekt ergänzt den Unterricht“

Studentin im Praxissemester

„Ein CHAT der WELTEN-Projekt ergänzt den Unterricht insofern, da es meiner Meinung nach interkulturelle Kompetenzen vermittelt und ich denke, dass das in der heutigen Zeit ein wichtigeres Thema ist denn je. Man muss Jugendliche und die Kinder sensibilisieren, sich mit Menschen mit Fluchterfahrung auseinanderzusetzen und das kommt nicht durch den normalen Unterricht, den es in der Schule gibt. Dazu braucht es auch solche Projekte meiner Meinung nach.“

Ein Schüler der 7. Klasse

„Auch gut für andere Schulen!“

Schüler/7. Klasse

„Das Projekt sollten auch andere Schulen und Klassen durchführen, weil ich mich frage, warum viele Leute gegen Asylbewerber sind. Ich wünsche mir, dass Menschen, die Asyl beantragen, ein normales Leben in Deutschland führen, zur Schule und arbeiten gehen können.“

Eine Schülerin der 8. Klasse

„Unsere Meinungen unterscheiden sich kaum“

Schülerin/8. Klasse

„Unsere Chat-Partner haben offen über sich erzählt und viel gefragt. Wir haben uns über persönliche Dinge ausgetauscht: wie wir leben, wie die Schule ist, unsere Hobbys – aber auch über die politische Situation und unsere WM-Favoriten. Überrascht hat mich, dass die Brasilianer sehr am Geschehen in Deutschland interessiert sind.“